Ziele

Fach- und Führungskräft in Diakonischen Einrichtungen und Diensten haben eine qualifizierte fachliche Ausbildung. Daneben wird von ihnen auch Sprachfähigkeit zu Lebens- und Glaubensthemen erwartet, sowie die Fähigkeit zur ethische Urteilsbildung. Dies unterstützt die Umsetzung der diakonischen Kultur der jeweiligen Einrichtung bzw. des jeweiligen Arbeitsbereiches und findet sich in vielen Leitbildern wieder.

Die Inhalte der Qualifizierung haben folgende Ziele:

  • Sie kennen die biblischen Grundlagen der Diakonie und können mit biblischen Texten eigenständig arbeiten.
  • Sie können Grundaussagen des christlichen Glaubens verstehen und mit strittigen Gegenwartsfragen in Beziehung setzen.
  • Sie haben Grundkenntnisse über die Geschichte der Diakonie und ihre heutigen Herausforderungen.
  • Sie können die eigene Einrichtung in ihrem sozialen Kontext wahrnehmen und insbesondere die Beziehung zu kirchlich-diakonischen Einrichtungen vor Ort gestalten.
  • Sie können die ethischen Herausforderungen im Arbeitsalltag entdecken und im Dialog mit biblischen Vorgaben und der christlichen Tradition klären.
  • Sie kennen ihre eigenen spirituellen Ressourcen und gestalten das geistliche Leben ihrer Einrichtung aktiv mit.
  • Sie können Leitbilder und Konzepte als Grundlage beruflichen Handelns verstehen und entwickeln.
  • Ihre interkonfessionelle, interreligiöse und interkulturelle Kompetenz ist erweitert.
  • Sie haben ihr Amtsverständnis als Diakonin oder Diakon geklärt.
  • Ihre theologische Sprachfähigkeit ist weiter entwickelt.

Prüfungsleistungen

Im Verlauf der Qualifikation sind mehrere Pflicht- und Wahlleistungen zu erbringen.

Pflichtleistungen:

  • eine biblisch-exegetische Auslegung eines Bibeltextes
  • eine Andacht mit Reflexion
  • ein Diakonieprojekt mit Präsentation
  • 15 Einheiten Supervision
  • ein abschließendes Kolloquium

Eine Wahlleistung aus einem der folgenden Bereiche:

  • Ethik
  • Seelsorge
  • Diakoniegeschichte
  • Unternehmenskultur
  • Liturgische Feier